top of page
  • AutorenbildSilvia Gunsilius

Produktivitätssteigerung: Wie dir das Eisenhower- Prinzip helfen kann!

In den vergangenen Jahren ist die Berufswelt immer stressiger und schnelllebiger geworden, weil sich die Bedingungen der Arbeit ständig ändern. Sei es außerhalb des Unternehmens durch neue oder geänderte Vorschriften und Gesetze und/oder - natürlich - die entsprechenden Anpassungen im eigenen Betrieb. 



Ich selbst denke da mit Schrecken an meine frühere Tätigkeit im Export Maschinenbau zurück, was ja natürlich einerseits wahnsinnig interessant war, weil sehr sehr abwechslungsreich, andererseits man ja aber auch tagesaktuell die verschiedenen Länderbestimmungen beachten muss.


Denn und darüber sind sich viele Industriebetriebe gar nicht bewusst, hat jeder Konflikt auf dieser Welt (und davon gibt es ja in den letzten Jahren leider immer mehr) sofortige Auswirkungen auf das Exportgeschehen, weil es dann von der Politik natürlich jede Art von Restriktion oder Sanktion geben kann, gegen die man unwissentlich verstoßen könnte.


Aber wie heißt es so schön, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Gut informiert zu sein ist also die Basis. Aber nicht jeder Leser dieses Artikels wird aus dem Export kommen, daher möcht ich es auch bei dem kleinen Einblick belassen. Nur soviel, ich bin froh, dass ich heute aus diesem hektischen Tagesgeschäft raus bin.


Hektik, Stress und Zeitdruck gibt's natürlich an anderen Stellen im Industriebetrieb auch zur Genüge und Zeit ist unser kostbarste Gut, weil es nur begrenzt zu Verfügung steht. Daher stellen sich die Fragen:


Wie schaffst du die vielen Aufgaben in deiner Zeit, bzw. in weniger Zeit und ohne mehr zu arbeiten oder

wie kannst du dir in deinem vollen Terminkalender noch Platz für Erholung und Freizeit schaffen?

Wie kannst du eine bessere Life- Balance für dich schaffen?


Du suchst also nach einem Weg, deine Aufgaben effizienter zu organisieren?

Und genau dabei kann dir das Eisenhower Prinzip helfen. Denn du kannst damit Prioritäten setzen und deine täglichen Herausforderungen besser meistern, ohne dich zu verzetteln. Du kannst also deine Produktivität steigern und in diesem Artikel zeig ich dir, wie das mit dem Eisenhower- Prinzip funktioniert und zwar nicht nur in Bezug auf den Job, im Projektmanagement, sondern auch im Haushalt und in deiner persönlichen Entwicklung/Persönlichkeitsentwicklung.

Was ist die Eisenhower- Matrix?

Das Eisenhower-Prinzip wurde von Dwight D. Eisenhower, dem 34. Präsidenten der USA, geprägt. Er war nicht nur ein herausragender Staatsmann, sondern auch ein Experte im effektiven Zeitmanagement. Die Matrix ist ein einfaches, aber äußerst wirkungsvolles Tool, das Aufgaben nach ihrer Dringlichkeit und Wichtigkeit klassifiziert und es so ermöglicht, deine Zeit besser zu nutzen und zu organisieren, um produktiver zu sein. 

Die Einteilung der Aufgaben in die vier Quadranten der Eisenhower-Matrix:

Das Eisenhower- Prinzip zur Produktivitätssteigerung


Die Eisenhower Matrix erklärt

Quadrant 1: Dringend und wichtig

In diesem Quadranten befinden sich Aufgaben, die sofort erledigt werden müssen. Es sind die unmittelbaren Prioritäten, die einen direkten Einfluss auf deine Ziele haben.

Quadrant 2: Nicht dringend, aber wichtig

Hier findest du Aufgaben, die zwar nicht sofort erledigt werden müssen, aber langfristig deine Ziele vorantreiben. Diese Aufgaben erfordern Planung und strategisches Denken.

Quadrant 3: Dringend, aber nicht wichtig

Aufgaben in diesem Quadranten können oft täuschen, da sie sofortige Aufmerksamkeit erfordern, aber wenig oder keinen langfristigen Nutzen bringen. Es ist wichtig, diese Aufgaben zu delegieren oder zu minimieren.

Quadrant 4: Nicht dringend und nicht wichtig

Dieser Quadrant enthält Ablenkungen und Zeitverschwendung. Minimiere die Zeit, die du in diesem Bereich verbringst, um deine Produktivität zu steigern.


Wie du das Eisenhower- Prinzip in 3 Schritten anwendest

Sammle alle Aufgaben: Notiere alle Aufgaben und Verpflichtungen, die du bewältigen musst

Klassifiziere nach Dringlichkeit und Wichtigkeit:

Ordne jede Aufgabe einem der vier Quadranten zu, basierend auf ihrer Dringlichkeit und Wichtigkeit.

Priorisiere sie nach Zeit:

Beginne mit den Aufgaben im ersten Quadranten und arbeite dich nach unten vor. Fokussiere dich auf die wichtigsten und langfristig bedeutsamen Aufgaben.

Zeitmanagement- Beispiel Nr. 1: Die Anwendung des Eisenhower- Prinzips im  Beruf



Uhr beim Zeitmanagement


Quadrant 1 (Dringend und wichtig): Eine plötzliche Änderung im Zeitplan erfordert schnelles Handeln, um sicherzustellen, dass wichtige Termine eingehalten werden.

Quadrant 2 (Nicht dringend, aber wichtig): Die Planung einer Fortbildung, um neue Fähigkeiten zu erlernen und langfristig die Karriere voranzubringen, fällt in Quadrant 2.

Quadrant 3 (Dringend, aber nicht wichtig): Ständige E-Mails oder Anrufe können als dringend erscheinen, sind jedoch nicht immer wichtig. Hier ist es wichtig, Zeitlimits festzulegen und Prioritäten zu setzen.

Quadrant 4 (Nicht dringend und nicht wichtig): Social-Media-Pausen oder andere Ablenkungen gehören in Quadrant 4, da sie weder dringend noch wichtig für die beruflichen Aufgaben sind.

Weitere Beispiele für die Eisenhower- Quadranten im Beruf:

Dringend und wichtig (Quadrant 1 - Sofort erledigen):

Deadline für ein wichtiges Projekt

Kundenbeschwerde, die sofortige Aufmerksamkeit erfordert

Notfallbesprechung zu einem kritischen Problem

Dringende Anfragen von Vorgesetzten oder Kunden

Wichtig, aber nicht dringend (Quadrant 2 - Planen):

Langfristige strategische Planung für das Unternehmen

Mitarbeiterentwicklung und -schulung

Forschung und Entwicklung neuer Produkte oder Dienstleistungen

Networking und Beziehungsaufbau mit wichtigen Geschäftspartnern

Dringend, aber nicht wichtig (Quadrant 3 - Delegieren):

Routineaufgaben, die von Mitarbeitern übernommen werden können

Unnötige Besprechungen oder Telefonkonferenzen 

Kleine administrative Aufgaben, die von Assistenzkräften erledigt werden können

Ablenkende Anrufe oder E-Mails, die von anderen bearbeitet werden können

Weder dringend noch wichtig (Quadrant 4 - Eliminieren oder minimieren):

Zeitverschwendung durch endlose Meetings ohne klaren Zweck

Übermäßige Verwaltung von E-Mails oder anderen digitalen Ablenkungen

Aufgaben, die nicht zu den langfristigen Zielen oder Prioritäten des Unternehmens beitragen

Unproduktive Beschäftigungen wie übermäßiges Social Media-Surfen während der Arbeitszeit

Zeitmanagement- Beispiel Nr. 2: Die Anwendung des Eisenhower- Prinzips im Projektmanagement

Quadrant 1 (Dringend und wichtig): Du hast einen kurzfristigen Kundenanruf für Änderungen am laufenden Projekt. Dies erfordert sofortige Aufmerksamkeit, um die Kundenzufriedenheit zu gewährleisten.

Quadrant 2 (Nicht dringend, aber wichtig): Die Vorbereitung für die nächste Woche anstehende Projektpräsentation erfordert sorgfältige Planung und strategisches Denken, um einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen.

Quadrant 3 (Dringend, aber nicht wichtig): Ein Kollege bittet um Hilfe bei einer nicht kritischen Aufgabe. Hier ist es sinnvoll, zu überlegen, ob die Aufgabe delegiert werden kann, um den Fokus auf wichtigere Dinge zu legen.

Quadrant 4 (Nicht dringend und nicht wichtig): Das regelmäßige Aufräumen des Arbeitsplatzes kann auf Quadrant 4 fallen, da es zwar wichtig ist, aber nicht sofort erledigt werden muss.

Weitere Beispiele für die Eisenhower- Quadranten im Projektmanagement:

Dringend und wichtig (Quadrant 1 - Sofort erledigen): Behebung von kritischen Projektproblemen, die den Zeitplan gefährden

Eskalation von Risiken oder Hindernissen, die den Projektfortschritt behindern

Priorisierung von Aufgaben, die für den Meilenstein oder das Projektziel unerlässlich sind

Sofortige Reaktion auf Kundenanfragen oder Änderungswünsche, die das Projekt beeinflussen Wichtig, aber nicht dringend (Quadrant 2 - Planen):

Entwicklung eines detaillierten Projektplans mit Meilensteinen und Zeitrahmen

Ressourcenplanung und Zuweisung von Aufgaben an Teammitglieder

Risikomanagement und Entwicklung von Strategien zur Risikominimierung

Stakeholder-Management und Kommunikationsplanung für das Projekt

Dringend, aber nicht wichtig (Quadrant 3 - Delegieren):

Routineaufgaben, die von Teammitgliedern oder anderen Projektbeteiligten übernommen werden können

Kleine Probleme oder Fragen, die von Teammitgliedern oder Fachexperten gelöst werden können

Administrative Aufgaben, wie z.B. das Buchen von Besprechungsräumen oder die Organisation von Meetings, die delegiert werden können

Informationsaustausch oder Statusaktualisierungen, die von anderen Projektpartnern übernommen werden können

Weder dringend noch wichtig (Quadrant 4 - Eliminieren oder minimieren):

Ablenkungen durch unwesentliche Meetings oder Diskussionen, die nicht direkt zum Projektziel beitragen

Übermäßige Dokumentation oder Berichterstellung, die nicht erforderlich ist

Mikromanagement von Details, die keinen signifikanten Einfluss auf das Projekt haben

Anhäufung von unnötigen Aufgaben oder Aktivitäten, die den Projekterfolg nicht vorantreiben

Zeitmanagement Beispiel Nr. 3: Die Anwendung des Eisenhower- Prinzips im Privatleben

(Haushaltsmanagement) - Wie du deinen Haushalt besser organisierst

Quadrant 1 (Dringend und wichtig): Ein plötzlicher Rohrbruch erfordert sofortige Maßnahmen, um Schäden zu minimieren und Reparaturen zu organisieren.

Quadrant 2 (Nicht dringend, aber wichtig): Die Planung einer Familienfeier erfordert im Voraus Organisation, um eine reibungslose Veranstaltung sicherzustellen.

Quadrant 3 (Dringend, aber nicht wichtig): Ein spontanes Treffen mit Freunden kann als dringend erscheinen, ist aber nicht unbedingt wichtig. Hier ist es wichtig, die eigenen Grenzen zu erkennen.

Quadrant 4 (Nicht dringend und nicht wichtig): Stündliche Social-Media-Checks können in Quadrant 4 fallen, da sie weder dringend noch wichtig für persönliche Angelegenheiten sind.

Weitere Beispiele für die Eisenhower- Quadranten im Haushalt:

Dringend und wichtig (Quadrant 1 - Sofort erledigen):

Feuer in der Küche

Verletzung oder plötzliche Krankheit eines Familienmitglieds

Wasserleck im Haus

Dringende Arzneimittelbesorgung

Wichtig, aber nicht dringend (Quadrant 2 - Planen):

Familienurlaub planen

Langfristige Haushaltsbudgetplanung

Vorbeugende Wartung von Haushaltsgeräten

Planung von Familienaktivitäten und -ausflügen

Dringend, aber nicht wichtig (Quadrant 3 - Delegieren):

Unwichtige Anrufe oder E-Mails beantworten

Unwesentliche Einkäufe erledigen

Alltagsaufgaben, die von anderen Familienmitgliedern übernommen werden können

Kurzfristige, nicht lebenswichtige Hausarbeiten

Weder dringend noch wichtig (Quadrant 4 - Eliminieren oder minimieren):

Zeitverschwendende Online-Aktivitäten

Unnötiges Surfen im Internet oder Social Media

Unproduktive Fernseh- oder Videospielzeiten

Unnötiges Sammeln von Gegenständen oder Dokumenten


Zeitmanagement Beispiel Nr. 4: Die Anwendung des Eisenhower- Prinzips in der persönlichen Entwicklung (Persönlichkeitsentwicklung)

 

Quadrant 1 (Dringend und wichtig): Gesundheitliche Probleme erfordern sofortige Aufmerksamkeit und Maßnahmen, um das Wohlbefinden zu sichern.

Quadrant 2 (Nicht dringend, aber wichtig): Die Planung von regelmäßiger Bewegung und gesunder Ernährung fällt in Quadrant 2, um langfristige Gesundheitsziele zu erreichen.

Quadrant 3 (Dringend, aber nicht wichtig): Ständige Verfügbarkeit für Anrufe oder Nachrichten kann dringend erscheinen, ist jedoch nicht immer wichtig. Es ist wichtig, Zeiten für persönliche Ruhepausen festzulegen.

Quadrant 4 (Nicht dringend und nicht wichtig): Stundenlanges Streaming von Inhalten ohne klaren Zweck fällt in Quadrant 4, da es weder dringend noch wichtig für persönliche Entwicklungsziele ist.

Weitere Beispiele für die Eisenhower- Quadranten in der Persönlichkeitsentwicklung:

Dringend und wichtig (Quadrant 1 - Sofort erledigen):

Akute Gesundheitsprobleme, die sofortige Aufmerksamkeit erfordern

Dringende persönliche Krisen oder Konflikte, die gelöst werden müssen

Notwendigkeit, sofortige berufliche  Anforderungen/Weiterbildung zu erfüllen

Dringende finanzielle Angelegenheiten, wie z.B. das Bezahlen von Rechnungen oder die Bewältigung von Schulden

Wichtig, aber nicht dringend (Quadrant 2 - Planen):

Entwicklung eines langfristigen Lebensziels und eines Aktionsplans zur Erreichung dieser Ziele

Investition in persönliche Entwicklung und Weiterbildung, wie z.B. das Lesen von Büchern, das Besuchen von Seminaren oder das Absolvieren von Kursen

Aufbau von Beziehungen und Netzwerken, die langfristig von Nutzen sind

Pflege der körperlichen und geistigen Gesundheit durch regelmäßige Bewegung, gesunde Ernährung und Stressbewältigungstechniken

Dringend, aber nicht wichtig (Quadrant 3 - Delegieren):

Routineaufgaben im Haushalt oder am Arbeitsplatz, die von anderen übernommen werden können

Unnötige Ablenkungen oder Zeitverschwendung durch Social Media, Fernsehen oder andere Unterhaltungsmedien

Kleine Probleme oder Anfragen, die von anderen Familienmitgliedern oder Kollegen gelöst werden können

Alltägliche Aufgaben, die delegiert werden können, um mehr Zeit für wichtige persönliche Ziele zu haben

Weder dringend noch wichtig (Quadrant 4 - Eliminieren oder minimieren):

Zeitverschwendung durch unnötiges Surfen im Internet oder das Lesen von Boulevardnachrichten

Übermäßiges Sorgen oder Grübeln über unwichtige Angelegenheiten

Beteiligung an unproduktiven oder unerfüllenden Aktivitäten, die keine positiven Auswirkungen auf die persönliche Entwicklung haben

Prokrastination oder Aufschieben wichtiger persönlicher Aufgaben oder Ziele aus Bequemlichkeit oder Angst

10 Fehler bei der Anwendung des Eisenhower- Prinzips, die du vermeiden solltest

Fehlende Priorisierung: Das Eisenhower-Prinzip funktioniert am besten, wenn du klare Prioritäten setzt. Ein Fehler besteht darin, keine klaren Kriterien für die Priorisierung zu haben, was zu Verwirrung und ineffektivem Zeitmanagement führen kann.


Überanalyse: Manchmal neigen Menschen dazu, jede Aufgabe nach dem Eisenhower-Prinzip zu bewerten, was zu einer Überanalyse führt. Dies kann zu Entscheidungsparalyse führen und letztendlich die Produktivität beeinträchtigen.


Perfektionismus: Das Streben nach Perfektion bei der Anwendung des Eisenhower-Prinzips kann kontraproduktiv sein. Es ist wichtig zu akzeptieren, dass nicht alle Aufgaben gleich wichtig oder dringend sind, und manchmal ist es besser, eine gute Lösung zu akzeptieren, anstatt perfekt zu sein.


Nicht-anpassungsfähig: Das Eisenhower-Prinzip ist eine großartige Richtlinie, aber es ist wichtig, flexibel zu sein und es an die individuellen Umstände anzupassen. Ein Fehler besteht darin, stur an der ursprünglichen Priorisierung festzuhalten, auch wenn sich die Situation ändert.


Ignorieren der langfristigen Ziele: Das Eisenhower-Prinzip konzentriert sich oft auf die kurzfristige Dringlichkeit, aber es ist wichtig, auch langfristige Ziele im Auge zu behalten. Ein Fehler besteht darin, kurzfristige Aufgaben zu priorisieren und langfristige Ziele zu vernachlässigen.


Keine klare Definition von 'wichtig' und 'dringend': Ein Fehler besteht darin, keine klare Unterscheidung zwischen dem, was wichtig und dem, was dringend ist, zu treffen. Ohne klare Kriterien kann das Prinzip nicht effektiv angewendet werden.


Unzureichende Planung: Das Eisenhower-Prinzip erfordert eine gewisse Planung, um effektiv zu sein. Ein Fehler besteht darin, Aufgaben einfach nach ihrem wahrgenommenen Wert zu priorisieren, ohne eine angemessene Planung für ihre Umsetzung zu haben.


Mangelnde Selbstreflexion: Es ist wichtig, regelmäßig zu reflektieren und zu überprüfen, ob die Priorisierung nach dem Eisenhower-Prinzip tatsächlich zu den gewünschten Ergebnissen führt. Ein Fehler besteht darin, die Priorisierungsmethode ohne Überprüfung fortzusetzen, selbst wenn sie nicht effektiv ist.


Zu viel Delegation: Während das Delegieren von Aufgaben eine wichtige Fähigkeit ist, kann es ein Fehler sein, zu viele Aufgaben zu delegieren und so die eigene Verantwortung zu verringern. Manche Aufgaben erfordern persönliches Engagement und können nicht einfach an andere delegiert werden.


Fehlende Flexibilität bei unvorhergesehenen Ereignissen: Manchmal können unvorhergesehene Ereignisse auftreten, die die Priorisierung nach dem Eisenhower-Prinzip durcheinander bringen. Ein Fehler besteht darin, nicht flexibel zu sein und sich an veränderte Umstände anzupassen.


Fazit: 

Die Eisenhower-Matrix ist ein leistungsstarkes Werkzeug, um den Überblick über deine Aufgaben zu behalten, sich nicht zu verzetteln und deine Zeit effektiv zu nutzen. Indem du deine Aufgaben nach Dringlichkeit und Wichtigkeit priorisierst kannst du nicht nur deine  Produktivität steigern, sondern auch einen klaren Fokus auf deine langfristigen Ziele behalten. Nutze dieses Prinzip als Schlüssel zum effektiven Zeitmanagement und einem ausgewogenen Lebensstil.


Hinterlass mir gern einen Kommentar, wenn der Beitrag für dich hilfreich ist 🙂


 

7 Ansichten0 Kommentare

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page