Vom Vertrieb/Export Maschinenbau zum Stressmanagement

Ich bin Silvia und verhelfe  reflektierten Menschen, Führungskräften und Angestellten hauptsächlich aus Vertrieb und Export, die sich weiterentwickeln wollen zu einem gelassenen und stressfreien Leben. Schon immer ist  das Lernen und mein Wissen weiterzugeben meine Leidenschaft, um andere zu unterstützen, in ihre innere Kraft und Ruhe zu kommen.

 

Mit meiner Ausbildung und  Erfahrung in  Hypnose, Stressmanagement und Burnout-Prävention und mit  meinem Einfühlungsvermögen und Organisationstalent löse ich alte Muster auf und etabliere Ruhe und Entspannung, in dem ich den Fokus auf das Wesentliche lenke, dadurch die Sichtweise verändere und dir Tools an die Hand gebe, mit denen du dich und deine Zeit besser organisieren und dich regelmäßig entspannen kannst.

 

Zu meinem Naturell gehörte Ruhe und Gelassenheit ursprünglich nicht und auch ich habe das auch erst mühevoll lernen dürfen. Es ist mir heute ein Bedürfnis, anderen Menschen zu zeigen, dass das für jeden funktioniert, wenn er offen dafür ist und es wirklich will.

Früher hab ich mich oft geärgert, war ziemlich ungeduldig und mir konnte es immer nicht schnell genug gehen. Ich hab als Industriefachwirtin (IHK) lange Jahre im Vertrieb/Export gearbeitet und nebenbei noch eine berufliche Weiterbildung gemacht, weil ich mit meinem Job nicht wirklich zufrieden war und mehr und mehr der Wunsch nach einer  höheren beruflichen Qualifikation in  mir gewachsen ist. Ich hatte aber auch zu der Zeit eine kleine Familie und ein halbfertiges Haus und mir war durchaus bewusst, dass ich in dieser Zeit nicht allem und jedem gerecht werden konnte und jemand darunter leiden würde.

 

Schon bald merkte ich, dass mir das Pensum zu viel war, das zehrte an meiner Kraft und an meinen Nerven, aber ich wusste auch, dass ich 2 Jahre durchhalten  und die Prüfung bestehen musste, um endlich das heiß ersehnte Abschlusszeugnis zu bekommen und ich hab das nur meinem überdurchschnittlichen Durchhaltevermögen zu verdanken, dass ich nicht aufgegeben hab. Zugegeben, ich hab in dieser  Zeit  nur noch automatisch funktioniert, von heut auf morgen gedacht, und hab mir selbst immer wieder gut zugeredet und mir gesagt: "Nur nicht darüber nachdenken, nicht stehenbleiben,  einfach weitermachen."

 

Zu allem Übel hatte ich ja auch noch mit meiner Migräne zu kämpfen, die mich regelmäßig schachmatt gesetzt hat und das, was ich während der Pein versäumt habe, wenn ich ich zum Nichtstun verdammt in einem abgedunkelten Raum lag, musste natürlich nachgeholt werden.  

 

Vermutlich hat niemand aus meinem Umfeld je verstanden, warum ich das damals so wichtig für mich war. Deshalb gab es auch immer wieder Reibereien mit meinem Partner, den Eltern und Schwiegereltern und natürlich hab ich immer im Gedächtnis behalten, dass meine Mutter mir schon gleich am Anfang sagte, dass ich das unmöglich schaffen könne. Das war gleichzeitig ein Schuss vor den Bug und mein Ansporn über die ganze Zeit.

 

Eines Tages, ich war mal wieder zu erschöpft, um an einem Elternabend teilzunehmen und durfte mir dann auch noch den Vorwurf anhören, dass ich für mein Kind ja sowieso nie Zeit hätte. Darüber hab ich mich so geärgert, dass das dann prompt wieder einen Migräneanfall ausgelöst hat. Ich hab mich schlecht gefühlt, Entschuldigung, so richtig scheiße, und hab mich tagelang geärgert. Ich war wütend und hatte gleichzeitig diese berstenden Kopfschmerzen.

 

Damals hab ich gespürt, wie sehr meine Migräne mit meinem Ärger zusammenhing und auch mit meiner fehlenden inneren Ruhe und Gelassenheit. Das war der Punkt, an dem mir klar war, dass es so nicht weitergehen konnte und dass ich etwas tun musste, um aus dem Ärger rauszukommen.

 

Ich hatte verschiedene Entspannungsmethoden ausprobiert, mit mehr oder weniger Erfolg, aber nichts hat mir wirklich geholfen. Bis ich die Hypnose kennengelernt hab. Dadurch hab erst den richtigen Draht zu den verschiedenen Methoden gefunden und gelernt, ganz tief zu entspannen, los zu lassen und abzuschalten und Dinge von der positiven Seite zu sehen. Mein Ärger ist dadurch weniger geworden, meine Migräne hat sich gebessert und mein Leben hat sich extrem geändert. Das Besinnen auf  mich und meine ganz eigenen individuellen Möglichkeiten haben mir Ruhe und Klarheit, meine innere Stärke geschenkt und ich bin mit mir selbst im Reinen.


Wie gestresst sind Sie wirklich? Machen Sie den Test mit dem Stress-Selbsteinschätzungsbogen!

Stress ist heut alltäglich. Doch wann ist es zu viel? Wann sollte ich anfangen, aktiv zu werden und Maßnahmen gegen Stress zu ergreifen? Das werde ich oft gefragt.


Mit dem folgenden Stress- Selbsteinschätzungsbogen und der dazugehörigen Auswertung können Sie Ihren Stresspegel zunächst selbst näher bestimmen und Ihre Stressgefährdung besser einschätzen. 

 

Sie erfahren so, ob Ihre Ampel noch auf grün oder schon auf gelb oder gar rot steht!