FAQ: Häufig gestellte Fragen zu Stress, Burnout, Entspannung + Hypnose

Stress

Was bedeutet Stressmanagement?

Beim managen von Stress geht es darum, Stressoren/Stressfaktoren zu identifizieren und auf dieser Grundlage Strategien zur Stressvermeidung, Stressreduzierung, Stressbewältigung und zum Stressabbau zu entwickeln,  um künftig besser vorbereitet zu  sein auf persönliche Herausforderungen, stressfreier zu leben und in einer hektischen und sich ständig verändernden Welt fit, gesund und leistungsfähig zu bleiben. 

Gibt es tatsächlich "positiven" Stress?

Ja, es  gibt ihn wirklich. Dieser wird deshalb so genannt, weil bei besonderen Herausforderungen zusätzliche Energie mobilisiert wird, die sogar zu Höchstleistungen führen kann. Er ist jedoch nur positiv, wenn er zeitlich begrenzt ist. Man nennt ihn auch Eustress.

Wann ist Stress negativ?

Wenn der Leistungsdruck massiv und  dauerhaft ist und nicht ausgeglichen wird handelt es sich um "negativen" Stress (Distress), der schaden und auch krank machen kann.

Wann macht Stress krank?

Wenn er dauerhaft anhält und nicht ausgeglichen wird. Das merken Sie jedoch an körperlichen und psychischen Symptomen und sollten dringend handeln. Denn dies führt dazu, dass dauerhaft mehr Energie abgegeben, als zugeführt wird und das ist gefährlich, denn wir verfügen nicht über unbegrenzte Energiereserven bzw. sind diese nicht beliebig erneuerbar und wir sollten daher vernünftig damit haushalten.

Burnout und  Burnout Prävention

Hab ich schon einen Burnout oder bin ich kurz davor?

Fühlen Sie sich dauerhaft erschöpft, frustriert und lustlos? Hat sich Ihr Leben in den letzten Monaten/Jahren verändert und Sie ziehen sich immer mehr in sich selbst zurück, pflegen Freundschaften nicht mehr aus Zeitmangel oder Unlust und um anderen nicht zu zeigen, dass Sie nicht gut drauf sind? Es gibt vielerlei Anzeichen von Symptomen, die jedoch meist nicht alle gleichzeitig bzw. gleich stark auftreten.  Daher ist die Aussage schwierig, ob Sie gefährdet sind. Ich empfehle Ihnen hier meinen Stress- Test, der Ihnen zunächst Klarheit darüber geben kann, wie viele relevante Punkte auf Sie zutreffen. Den Stresstest erhalten Sie, wenn Sie sich zu meinen Anti-Stress- News (unten) anmelden oder eine ausführliche Beratung buchen. Hier können Sie sich vorab einen Termin für eine  30-minütige gratis Beratung reservieren, um festzustellen, wie ich Ihnen am besten helfen kann.

Entspannung

Welche Entspannungsmethode ist für mich die richtige?

Das lässt sich pauschal nicht beantworten, es gibt da zum Teil große Unterschiede. Es gibt z. B. aktive und passive Entspannungsmethoden.  Hier können Sie im Vorfeld schon unterscheiden und sich selbst fragen, ob Sie eher aktiv oder passiv sind und sich dann gezielt in der jeweiligen Rubrik umschauen. Die Methode sollte Ihnen zusagen und Sie sollten sich damit  wohlfühlen. Nur weil grade eine bestimmte Entspannungsmethode in Mode sind, muss die noch lange nicht passend für Sie sein. Um nicht unnötig Zeit zu investieren, können Sie eine Beratung in Anspruch nehmen. Jeder der einmal die Wirkung von Entspannungsübungen kennen und schätzen gelernt hat, die zu ihm passen, möchte nicht mehr darauf verzichten. 

 

Worin unterscheiden sich die Entspannungsmethoden?

Eine aktive Entspannungsmethode ist zum Beispiel eine, bei der eine gewisse, wenn auch langsame Bewegung enthalten ist, wie zum Beispiel  der Muskelentspannung oder Qi Gong, eine passive wäre Autogenes Training, denn diese wird im sitzen oder liegen ausgeführt, spielt sich aber ausschließlich durch Visualisierung im Kopf ab und es findet keine körperliche Bewegung statt.

Hypnose

Was ist Hypnose eigentlich?

Hypnose ist die Technik, um in den  Zustand  eines veränderten Bewusstseins und tiefer Entspannung, in die Trance, zu kommen.

In einer Trance werden vom Gehirn sogenannte Alphawellen erzeugt, die die Voraussetzung sind, um mit dem Unterbewusstsein zu kommunizieren. Eine Trance ist vergleichbar mit dem Zustand kurz vor dem Einschlafen oder kurz nach dem Aufwachen. Sie sind also nicht ganz da, aber auch  nicht ganz weg. Manche Menschen schlafen jedoch nach einigen Sitzungen ein, weil  sie ganz tief entspannen und loslassen können. Das kann passieren, schmälert jedoch nicht die Wirksamkeit.

 

 

Warum kann Hypnose gegen Stress helfen?

Durch den sehr angenehmen und wohltuenden Zustand der Tiefenentspannung sind sowohl Körper als auch Geist völlig entspannt und losgelöst. Es ist dadurch möglich, das alltägliche Gedankenkarussell abzuschalten, zu regenerieren und frische Energie aufzutanken. Vergleichbar  mit einem Kurzurlaub. 

Gibt es einen Beweis für die Wirksamkeit von Hypnose?

Ja Mediziner haben  die Veränderung während der Trance im Gehirn durch die Messung der Gehirnströme belegt. Demnach werden Alphawellen im Gehirn erzeugt, die im deutlichen Unterschied zu den Gehirnwellen im Wach- oder Schlafzustand stehen. Außerdem kann nachgewiesen werden, dass bestimmte Regionen im Gehirn während einer Trance aktiver sind als sonst.

Ist Hypnose eine erfundene neumodische Methode?

Nein, der Zeitpunkt lässt  sich nicht genau bestimmen, aber die Hypnose ist schon sehr alt und bewährt. Wir wissen, dass bereits Naturvölker  die Hypnose für bestimmte Zwecke nutzten. Es handelt sich also um eine sehr alte und ganz natürliche Methode, die lediglich in Vergessenheit geraten ist. Wiederentdeckt und bekannt wurde sie dann 1770 durch Anton Meßmer.

Wird man komplett willenlos, ist gefangen und kann nicht aus der Hypnose aussteigen?

Nein, man ist zu keiner Zeit willenlos und kann jederzeit aus der Hypnose aussteigen, wenn einem unwohl damit ist. Ich kenne jedoch aus  meiner über 10-jährigen Praxis keinen einzigen Fall, in dem einer meiner Klienten aussteigen wollte.

Wie wirksam ist Hypnose?

Hypnose ist ein äußerst wirksames Mittel, dass mehr und mehr Anerkennung bekommt auch in der Medizin, wo sie mittlerweile häufig von Therapeuten zum Beispiel in der Psychotherapie oder Zahnmedizin eingesetzt wird. Über die Wirksamkeit gibt es mittlerweile diverse Studien von renommierten Universität wie z. B. der aus Tübingen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Hypnosecoach und einem Hypnosetherapeuten?

Ein Hypnosetherapeut braucht in Deutschland eine Heilerlaubnis, muss also eine Ausbildung als Heilpraktiker, als Heilpraktiker für Psychotherapie, Psychologe, Mediziner o.ä.  haben, um therapieren oder behandeln zu dürfen. Krankheiten wie z. B. Schmerzen oder Depressionen müssen therapiert werden. Da kann und darf ein Hypnosecoach nicht helfen. Es gibt jedoch eine große Anzahl von Nicht-Medizinischen Anwendungsgebieten (mehr hierzu)

Kann auch ich in Hypnose kommen?

Eins vorweg, es gibt nur wenige Menschen, die nicht hypnotisierbar sind.  Es gibt in der Bevölkerung ca. 10% der Menschen, die überdurchschnittlich gut in Trance kommen können und 10%, bei denen es nicht klappt. Die Mehrheit der Menschen hat eine durchschnittliche Fähigkeit in Trance zu kommen und das ist völlig ausreichend.

Braucht es besondere Fähigkeiten, um in Trance zu kommen?

Nein, es braucht lediglich ein  durchschnittlich ausgeprägtes bildhaftes Vorstellungsvermögen, eine innere Bereitschaft und Aufgeschlossenheit. 

Kann Hypnose alle Probleme auf Knopfdruck lösen?

Nein Hypnose ist kein Wundermittel im Sinne, dass mit einem Fingerschnippen alle Probleme weg sind.  Aber es ist ein sehr effizientes Mittel und oft das Einzige um Probleme wirklich direkt bei der Wurzel zu packen, was  mit dem Kopf und der Logik oft nicht möglich ist. Meist doktern wir mit herkömmlichen, bewussten, Mitteln nur an den Symptomen, lösen jedoch nicht das eigentliche Problem. Doch Hypnose kann das. 

Melden Sie sich, wenn auch Sie Fragen haben

Steht Ihre Stressampel auf rot, gelb oder grün? Wie dringlich ist es für Sie, aktiv zu werden? Wie hoch ist Ihr Stresslevel wirklich und wie gefährdet sind Sie? Machen Sie schnell, einfach und bequem Ihren persönlichen Stress Test!

Mit der Anmeldung zu den Anti-Stress-News erhalten Sie exklusive Webinar- Einladungen, spannende Tipps, die neuesten Angebote und 10% Rabatt bei Buchung eines Onlinekurses oder Kauf eines Produktes. Jetzt anmelden!

Stress Test mit Auswertung

Stress ist heut alltäglich. Doch wann ist es zu viel? Wann sollten Sie anfangen, aktiv zu werden und Maßnahmen gegen Stress zu ergreifen? Eine der am häufigsten gestellten Fragen.


Doch es  gibt hierauf keine pauschale Antwort, denn Stress wirkt individuell. Mit Ihrem persönlichen  Stress Test  und der dazugehörigen Auswertung können Sie Ihren  Stresspegel zunächst selbst näher bestimmen und Ihre Stressgefährdung besser einschätzen. 

 

Sie erfahren so, ob Ihre Ampel noch auf grün oder schon auf gelb oder gar rot steht und wie dringlich es ist, aktiv zu werden und passende Gegenmaßnahmen zu ergreifen, um Stress zu reduzieren und fit und gesund zu bleiben.